Die Innenstädte im Kreis Viersen brauchen kreative GRÜNE Ideen – wir haben sie und bringen sie ein!

Die Viersener GRÜNEN loben die Pläne der städtischen Wirtschaftsförderung, einen öffentlichen Co-Working Space im Ortsteil Dülken einzurichten. In ihrem Wahlprogramm forderten die GRÜNEN bestmögliche Bedingungen für Kleinunternehmen, Start-ups und Freiberufler zu schaffen, indem z. B. Büro- und Besprechungsräume mit zeitgemäßer digitaler Infrastruktur zu einem günstigen Preis flexibel vermietet werden. Da ist der aktuelle Plan der Viersener Wirtschaftsförderung ein guter erster Schritt!
Wir finden: Co-Working Spaces sind zusätzlich ein effektiver Beitrag zum Klimaschutz, weil Fahrtstrecken vermieden werden. Sie können auch in ALLEN Zentren der Städte und Gemeinden im Kreis zur Belebung von Innenstädten beitragen und Leerstand verhindern.
Weitere Ideen sind in Planung. Gemeinsam mit der städtischen Verwaltung und örtlichen Unternehmen wollen die Viersener GRÜNEN das Projekt „Arbeitgebergutschein“ auf den Weg bringen. Ein steuerfreier Arbeitgebergutschein zur Einlösung im lokalen Einzelhandel, der auch für den ÖPNV, Schwimmbäder etc. eingesetzt werden kann.
Die GRÜNEN in Willich sehen kulturelle Stärkung der Ortszentren als wichtigen Baustein der Stadtentwicklung.
Sie halten an ihrem Wahlversprechen fest und setzen sich auch künftig für die Stärkung und Belebung der Ortsteile ein. Sie werden z. B. „weiterhin dafür werben, dass sich wieder ein Kino in Willich etabliert“, so die GRÜNE stellv. Bürgermeisterin und Ratsfrau Claudia Poetsch, und sehen in dem leerstehenden Gebäude der ehemaligen Alleeschule ein Kulturzentrum für Kunstschaffende, Musik, Seminare und einer Gastronomie, die das Herz von Anrath wieder zu Leben weckt.
Eine vielfältige und bunte Kulturlandschaft ist Voraussetzung für urbane Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität. Wir freuen uns über die Ideen und Projekte unserer Ortsverbände!

Neuste Artikel

Antrag an den Kreistag Viersen: Der Kreis Viersen schließt sich dem ICAN-Städteappell an (ICAN: International Campaign to Abolish Nuclear Weapons)

Pendler*innen brauchen Alternativen!

Ähnliche Artikel